Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte - Ausgabe 2009: Kapitel 7. Arbeitszeit und Urlaub (Teil 5), Elternzeit und Elterngeld

SeminarService zur Beamtenversorgung Tagesveranstaltungen für Behördenmitarbeiter und Personalräte. Mehr Informationen unter www.die-oeffentliche-verwaltung.de
Ratgeber und Taschenbücher für Beamte und den öffentlichen Dienst Gewerkschafsmitglieder können hier jedes Buch für nur 5,00 Euro bestellen >>>weiter
Das RentenPlus Die Riester-Rente zum günstigen Sondertarif für Gewerkschaftsmitglieder und deren Angehörige. "Das RentenPlus" des DGB sichert eine hohe garantierte Rente mit staatlicher Förderung und wurde von Stiftung Warentest ausgezeichnet. Zu den Berechnungsbeispielen www.das-rentenplus.de
Zur Übersicht von "Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte" - Ausgabe 2009

Arbeitszeit und Urlaub, Teil 5

Elternzeit und Elterngeld
Zum 1. Januar 2007 ist das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) in Kraft getreten. Es gilt für Kinder, die ab dem 1. Januar 2007 geboren und adoptiert werden. Die Regelungen der dreijährigen Elternzeit aus dem Bundeserziehungsgeldgesetz sind erhalten geblieben.

Elternzeit
Die Elternzeit dient der unbezahlten Freistellung zur Betreuung eines Kindes. Das Dienstverhältnis bleibt in dieser Zeit bestehen. Elternzeit kann bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes genommen werden. Mit der Zustimmung des Arbeitgebers kann ein Jahr der Elternzeit auf einen späteren Zeitraum, d. h. bis zur Vollendung des 8. Lebensjahres des Kindes, übertragen werden. Diese Übertragung ist mit Zustimmung des Arbeitgebers auch bei kurzen Geburtenfolgen bei jedem Kind möglich.




Das erste Kind wird am 1. Januar 2004 geboren, das zweite am 1. Januar 2006. Der Vater hatte für das erste Kind drei Jahre Elternzeit bis zum 31. Dezember 2007 angemeldet. Er nimmt im Anschluss zwei Jahre Elternzeit für das zweite Kind bis zum 31. Dezember 2009. Das erste Lebensjahr des zweiten Kindes hat sich mit der Elternzeit des ersten Kindes überschnitten. Aus diesem Zeitraum kann der Vater mit
dem Einverständnis des Arbeitgebers einen Anteil der Elternzeit für das zweite Kind auf einen späteren Zeitraum (z. B. Einschulung) übertragen.




Beamtinnen und Beamte können Elternzeit in Anspruch nehmen zur Betreuung
  • eines Kindes, für das ihnen die Personensorge zusteht,

  • eines leiblichen Kindes, für das ihnen die Personensorge nicht zusteht, wenn es mit
    ihnen im Haushalt lebt und der sorgeberechtigte Elternteil zustimmt,

  • eines Kindes des Ehepartners, das sie in ihren Haushalt aufgenommen haben,

  • eines nicht leiblichen Kindes, für das die Personensorge nicht zusteht, in Härtefällen (z. B. Tod eines Elternteils),

  • eines Kindes, das sie mit dem Ziel der Annahme in Obhut genommen haben (Adoption).

  • Für den Fall, dass die Adoption eines Kindes nicht unmittelbar nach der Geburt erfolgt ist, verkürzt sich die Elternzeit nicht. In diesem Fall wird die Elternzeit längstens bis zum Ende des 7. Lebensjahres gewährt. Elternzeit kann in jedem Arbeitnehmerverhältnis beansprucht werden, also auch bei befristeten Arbeitsverträgen und geringfügigen Beschäftigungen (Verdienstgrenze 400 Euro). Auch Auszubildende, Umschülerinnen und Umschüler sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in beruflicher Fortbildung oder in Heimarbeit haben Anspruch auf Elternzeit. Allerdings verlängern sich befristete Verträge durch die Inanspruchnahme von Elternzeit nicht. Für Beamtinnen und Beamte ist der Anspruch auf Elternzeit in den Elternzeitverordnungen des Bundes und der Länder geregelt. Auch Berufs- und Zeitsoldatinnen und –soldaten sowie Wehr- und Zivildienstleistende haben Anspruch auf Elternzeit. Der Anspruch besteht unter folgenden Voraussetzungen:
  • Das Kind lebt mit der Antragstellerin/dem Antragsteller im selben Haushalt.

  • Die Antragstellerin/der Antragsteller betreut und erzieht es überwiegend selbst.

  • Die Antragstellerin/der Antragsteller arbeitet während der Elternzeit nicht mehr als 30 Wochenstunden.

  • Der Partner/die Partnerin ist erwerbstätig, in der Ausbildung oder arbeitslos.


  • Elterngeld
    Das Elterngeld ist eine Lohnersatzleistung, die einen Teil des durch die Kindererziehungszeit geschmälerten Einkommens ersetzen soll. Es beträgt 67 Prozent des durchschnittlich nach Abzug von Steuern, Sozialabgaben und Werbungskosten vor der Geburt monatlich verfügbaren laufenden Erwerbseinkommens, höchstens jedoch 1.800 Euro und mindestens 300 Euro.
    Das Elterngeld wird an Vater und Mutter für maximal 14 Monate gezahlt; beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil kann dabei höchstens zwölf Monate für sich in Anspruch nehmen, zwei weitere Monate gibt es, wenn in dieser Zeit Erwerbseinkommen wegfällt und sich der Partner an der Betreuung des Kindes beteiligt. Das Elterngeld erhalten alle erwerbstätigen Eltern, also auch Beamtinnen und Beamte, Anwärter/innen und Referendar/innen. Alleinerziehende, die das Elterngeld zum Ausgleich wegfallenden Erwerbseinkommens beziehen, können die vollen 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen.

    Wie hoch ist das Elterngeld?
    Maßgeblich bei der Berechnung des Elterngeldes ist das durchschnittliche Nettoeinkommen in den zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes – auch bei befristet Beschäftigten.




    Beispiel:
    Beamter, A 6, Stufe 6, verheiratet, 1 Kind
    Elterngeld (für das 2. Kind):
  • ohne Teilzeit: 1.382,90 Euro

  • mit Teilzeit: 1.021,46 Euro

  • Beamtin, A 10; Stufe 6, verheiratet, 1 Kind
    Elterngeld (für das 2. Kind):
  • ohne Teilzeit: 1.716,39 Euro

  • mit Teilzeit: 1.225,67 Euro




  • Elterngeld bei Teilzeitbeschäftigung
    Teilzeitbeschäftigte, die nicht mehr als 30 Stunden in der Woche arbeiten, erhalten 67 Prozent des entfallenden Teils des Einkommens bis zu einer Bemessungsgrenze von 2.700 Euro.

    Geschwisterbonus
    Eltern mit mehreren Kindern erhalten einen Geschwisterbonus. Er wird bis zum 36. Monat nach der Geburt des ersten Kindes gezahlt und beträgt zehn Prozent des Elterngeldes, mindestens jedoch 75 Euro.

    Bezugszeiten aufteilen
    Eltern können sich die Bezugszeiten aufteilen. Einer der Partner kann die Leistung maximal zwölf Monate beantragen. Entscheidet sich der andere dafür, sich ebenfalls um die Kindererziehung zu kümmern, verlängert sich die Bezugszeit um weitere zwei Monate. Wenn die Eltern monatlich nur die Hälfte des Elterngeldes in Anspruch nehmen, können sie das Elterngeld 28 Monate lang beziehen. Es ist auch möglich, dass Mutter und Vater gleichzeitig in Elternzeit gehen. Dann reduzieren sich die Elterngeldmonate entsprechend. Beide können also maximal sieben Monate gleichzeitig Elterngeld beantragen. Alleinerziehende, die vor der Geburt berufstätig waren, erhalten 14 Monate Elterngeld.




    Tipp:
    Verheiratete Frauen sollten auf ihre Lohnsteuerklasse achten. Sind beide Partner in der Lohnsteuerklasse IV, ist der Einkommensteuerabzug verhältnismäßig niedriger. Das Elterngeld erhöht sich für beide Elternteile entsprechend, da es sich nach dem Nettoeinkommen bemisst. Verdient ein Ehepartner deutlich mehr als der andere, sollte derjenige, der das Elterngeld beantragt, in Steuerklasse III sein.




    Elterngeld beantragen
    Die ehemaligen Erziehungsgeldstellen nehmen den Antrag auf Elterngeld entgegen. Er kann ab dem Tag der Geburt des Kindes eingereicht werden. Elterngeld wird rückwirkend für bis zu drei Monate vor dem Monat gewährt, in dem der Antrag gestellt wurde. Die Elternzeit muss sieben Wochen vor ihrem Beginn angekündigt werden.




    Dem Antrag müssen beigefügt werden:
  • Geburtsbescheinugng

  • Nachweise zum Erwerbseinkommen

  • Arbeitszeitbestätigung durch den Arbeitgeber bei Teilzeitarbeit im Bezugszeitraum bzw.

  • Erklärung über die Arbeitszeit bei selbständiger Arbeit

  • Bescheinigung der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld

  • Bescheinigung über den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld




  • Weitere Informationen zu Elterngeld und Elternzeit unter:
    www.bmfsfj.de
    www.bmfsfj.de/Elternzeitrechner
    www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner

    DIAGRAMM
    Traditionelle Teilzeit und Altersteilzeit im öffentlichen Dienst 2005


    "Diagramm" folgt


    Von 2005 zu 2006 nahm die traditionelle Teilzeit nur wenig zu. Dem gegenüber stieg die Altersteilzeit um fast 6 Prozent bei den Männern und um fast 10 Prozent bei den Frauen. Nunmehr haben über alle Statusgruppen hinweg die Frauen sowohl bei der
    traditionellen Teilzeit wie bei der Altersteilzeit die Mehrheit. Erfreulich ist, dass die traditionelle Teilzeit bei den Männern mit 0,6 Prozent stärker stieg als bei den Frauen mit einer Erhöhung um 0,1 Prozent. Dennoch ist nach wie vor mit fast 90 Prozent der überwiegende Teil der in traditioneller Teilzeit Tätigen weiblich. Wünschenswert wäre, wenn die Bedingungen für Teilzeit und deren Image auf der einen Seite sowie die Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie auf der anderen sich so veränderten, dass auch bei der traditionellen Teilzeit der Anteil von Frauen und Männern gleichgewichtig würde, so wie es heute bei der Altersteilzeit nahezu der Fall ist.
    Quelle: Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen, Deutscher Gewerkschaftsbund, Bundesvorstand, Bereich Öffentlicher Dienst und Beamte

    DIAGRAMM
    Zuwachs bei der Altersteilzeit im Beamten- und Richterverhältnis 2006 zu 2001


    "Diagramm" folgt


    Die Altersteilzeit ist ein Erfolgsmodell. Erhebliche Zuwachsraten bei Beamtinnen und Beamten und zwar bei allen drei Gebietskörperschaften – Bund, Länder und Gemeinden. Innerhalb von fünf Jahren – von 2001 bis 2006 – hat sich im Bund die Zahl der Beamtinnen und Beamten in Altersteilzeit fast verdoppelt. Beachtenswert ist vor allem der Zuwachs bei den Frauen: rund viermal so viel Frauen in Altersteilzeit beim Bund, fast fünfmal so viel bei Ländern und Gemeinden. Dennoch ist nach wie vor die Altersteilzeit eine Domäne der Männer. Ihr Anteil betrug bei den Gemeinden 2006 81 Prozent und im Bund 89 Prozent. Nur bei den Ländern haben die Frauen mit einem Anteil von 42 Prozent bei den Altersteilzeitbeschäftigten nahezu die Hälfte
    erreicht. Die stürmische Entwicklung dürfte aber in den nächsten Jahren abebben, denn die Gesetzgeber in Bund und Ländern haben die Bedingungen der Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte eingeschränkt oder wollen sie weiter einschränken. Von diesem Irrweg hat sie bisher kein Argument abhalten können.
    Quelle: Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen, Deutscher Gewerkschaftsbund, Bundesvorstand, Bereich Öffentlicher Dienst und Beamte


    mehr zum Thema:

     

    Ratgeber
    RatgeberService für den öffentlichen Dienst - jedes Buch nur 7,50 Euro.
    Die beliebte Ratgeberreihe für Beamte und den öffentlichen Dienst umfasst mehrere Buchtitel, beispielsweise "Die Beamtenversorgung".
    Mehr Informationen
    © 2008 • www.besoldungsrecht.de • Alle Rechte vorbehalten